☾ Die Intrige des Rates der Vampyre. ☽
 
PortalStartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Riana Corby, Jungvampyrin-Unterprima

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht


 Riana

Jungvampyr in der Unterprima.
avatar
Anzahl der Beiträge : 143
Anmeldedatum : 10.06.12
Alter : 23
Ort : Swiss

BeitragThema: Riana Corby, Jungvampyrin-Unterprima   Mi Jun 13, 2012 8:34 am







Name
Ich heisse... Na ja, ganz einfach: Riana Corby.
Woher dieser Name stammt, und wieso ihn meine Eltern für mich ausgesucht haben, weiss ich nicht.


Spezies & Geschlecht
Ich bin eine frisch gewordene Jungvampyrin.

Alter
Kürzlich wurde ich 18 Jahre jung.


Jahrgangstufe/unterrichtendes Fach
Ich bin in der Unterprima.





Aussehen
Seit ich gezeichnet worden bin, und Nyx mir meine Sicht geschenkt hat, kann ich sagen das ich jeden Tag ein bisschen anders aussehe. Das einzige was wahrscheinlich richtig standhaft bleibt, ist meine Mondsichel auf der Stirn zu der ich selten die Farben anziehen kann die ich mag. Ich habe defintiv eine Vorliebe für meine Haare, und färbe sie mir meistens in irgendeiner rötlichen Farbe. Meine Augen sind grün, und soweit ich es beurteilen kann, bin ich kaum dazu fäihg irgendwelche Emotionen nicht dadurch offen zu legen - Was mich zugegeben gefreut hat als ich meine Augen seit langem wieder im Spiegel betrachten konnte. Da ich wieder die Strasse vor meinen Füssen sehen kann, hab ich angefangen regelmässig Sport zu treiben, doch meine Figur wirkt nach wie vor zart und schlank ohne auch nur einen Muskel der irgendwie heraussticht - wobei das besser so ist. Mit meinen 1.66m gehöre ich weder zu den grössten, noch glücklicherweise zu den kleinsten meines Alters.

Sonstige Merkmale/Affinitäten
Nachdem ich gezeichnet worden war, konnte ich wieder sehen. Und seit dem Moment an, seh ich an allen Leuten Farben. Aus reiner Neugier bin ich diese unmenschliche Fäihgkeit nachforschen gegangen und habe einen gewissen "Wahren Blick" gefunden. Wie ich damit umgehen soll, und was ich damit tun kann, muss ich aber noch herausfinden.





Wesen
Da ich eine Zeit lang blind war, musste ich schon früh lernen damit klar zu kommen. Meine Eltern haben mir damals beigebracht wie ich mich zu benehmen hatte. Wahrscheinlich erscheine ich ziemlich zerbrechlich und Emotional - zweiteres trifft auch zu, wenn ich es auch zurückhalte - Aber dazu kann ich nur sagen das mein Aussehen täuscht, denn blind sein macht auf eine gewisse Art stark. Oft bin ich geschlossen, und lasse meine Emotionen nur schwer an die Oberfläche - denn ich bin der Meinung anderen helfen zu müssen, und wäre ich schwach, würde sich das ganze verzögern. Von anfang an habe ich gelernt das es besser ist wenn man einsteckt, als auszuteilen, denn bei zweiteres kommt es immer wieder zurück. Im grossen und ganzen bin ich eine geschlossene, aber freundliche und hilfsbereite Person die sich gerne für andere einsetzt ohne einen Preis dafür zu verlangen. Glücklicherweise fühle ich mich durch meine Gabe immer gewarnt falls ich einer Person begegnen sollte der ich nicht helfen 'sollte'.

Stärken
+Meine Gabe
+Meine Erfahrung wenns darum geht "nichts" zu sehen.
+Mein Optimismus
+Die Art wie ich meine Gefühle kontrolliere (was aber auch eine Schwäche sein kann)


Schwächen
+Meine manchmal anwesende Unsicherheit.
+Die tatsache das man mich schnell aus der Fassung bringen oder mich begeistern kann.
+Dieses ansammeln von Gefühlen in mir bis ich es nichtmehr ertrage.
+Farben die mir angst machen.


Vorlieben
+Gewisse Farben (je nach Moment, je nach Person)
+Sehen
+Sport (Schwimmen, joggen, klettern usw)
+Die Natur und ihre Wunder
+Meine Haare


Abneigungen
+Gewisse Farben (siehe bei Vorlieben)
+Kaltes Wetter
+Leute die mit aller Kraft versuchen ihre Gefühle zurückzuhalten, obwohl ich das selbst ja auch mache.
+Schnee - Ist ja nur weiss.





Vergangenheit
Ich bin in einer normalen Amerikanischen Familie geboren dessen Wuzreln aber aus Europa stammen - Bin Mein Bruder ist früh studieren gegangen weshalb ich wenig Zeit mit ihm verbringen konnte.
Im Alter von etwa 7 Jahren geschah dann eines Abends als ich mit meiner Mutter spazieren ging etwas das mein Leben verändert hatte: Ein Mann der mit einem kleinen Messer bewaffnet war kam direkt auf uns zu und ersparte weder mir, noch meiner Mutter seine Schläge. Das einzige woran ich mich erinnere ist, das er dann gegen ende eine kleine Flasche aus seiner Tasche zog, und es mir ins Gesicht kippte. Dieses Zeug brannte fürchterlich und ich schrie rum bis die Dunkelheit des Ohnmächtig sein mich eingeholt hatte. Wie ich später erfahren habe, hatte es meine Mutter geschafft einen Krankenwagen zu rufen der uns schnell ins Krankenhaus brachte. Schliesslich versuchte man mich zu operieren, aber unglücklicherweise hatte man festgestellt das ich von dem Moment an blind sein würde. Tagelang habe sowohl ich, als auch meine Mutter geheult, in der Hoffnung irgendein Geist, oder eine Seele, würde mir mein Licht zurückgeben. Verzweiflung stieg in mir auf, während mein Vater mir Mut machte, und meine Mutter tadelte sie sollte mich nicht runterziehen. Nach diversen Monaten fing ich an mich daran zu gewöhnen. Mein Vater brachte mir bei wie ich mich auf der Strasse zu benehmen habe, ich besuchte Kurse, liess mir von Leuten in meiner Umgebung helfen und wusste nie wie ich alles das wieder hätte gut machen können. Doch das Leben lehrte mich positiv zu denken, und so kam es das ich eines Tages, als ich den nächsten Bus erwischen wollte, jemanden begegnet bin. Als sich ein seltsames Gefühl auf meiner Stirn breit machte, und dieser Mann meinen Namen und irgendeine Art Zauberspruch ausgesprochen hatte, schloss ich die Augen und stützte mich an einer Wand die glücklicherweise neben mit war. Als ich meine Augen langsam versuchte wieder zu öffnen, stellte ich fest das ich sehen konnte. Farben ragten aus allen Ecken und ich konnte es kaum fassen. In der Hoffnung meinen Erlöser finden zu können, lief ich verwirrt um die Gegend. Für einen Moment hatte ich tatsächlich die Orientierung verloren.
Meine ganze Familie reagierte positiv auf dieses Ereignis, und brachte mich ins House of Night. Erst als ich dort über diese Sache mit den Farben anfing zu sprechen, fand ich heraus das es nicht menschlich war die Farben der Leute zu sehen, sondern das dies eine seltene Gabe sei. Und seit dem Moment, versuche ich meinen Platz zu finden, und versuche meine Gabe die mir Nyx grosszügig geschenkt hat, zu verstehen und beherrschen zu können.





Auf und davon
Mein Charakter kann gerne übernommen werden bis ich mich vielleicht wieder melde, wiederrum wäre es mir dann lieb wenn ich weiss wem sie gegeben wird.
Ansonsten kann sie auch einfach für irgendein Event, oder so, sterben.


Regeln
Ja&Ja

Codewort I:Frohes Treffen
Codewort II:Frohes Scheiden
Codewort III:Frohes Wiedersehen



Copyright by Kazetsuki und Samantha


Zuletzt von Riana am Fr Jul 13, 2012 8:17 am bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
http://ani-manga.forumieren.com/


 Samantha

Admina, Ideenfindung, Design & Element gєιѕт'
avatar
Anzahl der Beiträge : 2437
Anmeldedatum : 02.06.12
Alter : 22

BeitragThema: Re: Riana Corby, Jungvampyrin-Unterprima   Do Jun 14, 2012 6:13 am


_________________

Danke Tamra <3
Für die Welt bist du irgendjemand, doch für irgendjemanden bist du die Welt.

Danke Stella.<33 Schönstes Wichtelgeschenk aller Zeiten! :):
 
Nach oben Nach unten
http://isle-of-night.forumieren.com


 Gast

Gast


BeitragThema: Re: Riana Corby, Jungvampyrin-Unterprima   Do Jun 28, 2012 9:00 am

Dein Stecki ist voll cool *-* Geht mich zwar nichts an aber egal :'D
Nach oben Nach unten


 Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Riana Corby, Jungvampyrin-Unterprima   

Nach oben Nach unten
 

Riana Corby, Jungvampyrin-Unterprima

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Isle of Night ::  :: ☾ Eure Charaktere && Charakterbogen && Neue && Angenommene. ☽ :: ☾ Angenommene Charaktere ☽ :: Jungvampyre.-
Gehe zu: